Der Markt für Zucker

Haß, Marlen GND

Auf dem Weltmarkt sind die Preise für Zucker im Zuckerwirtschaftsjahr 2017/18 (ZWJ, Okt.-Sept.) stark gefallen. Ursache hierfür war ein globaler Produktionsüberschuss. Zudem gingen Marktbeobachter lange davon aus, dass die weltweite Zuckererzeugung den globalen Verbrauch auch im ZWJ 2018/19 deutlich übersteigen würde. Die letzten im November 2018 veröffentlichten Prognosen zur Versorgungslage deuten jedoch in eine andere Richtung. So wird für das ZWJ 2018/19 nun doch ein leichtes Versorgungsdefizit bzw. nur noch ein geringer Produktionsüberschuss erwartet. Im ZWJ 2017/18 hatten starke Produktionssteigerungen in Indien, Thailand und der Europäischen Union (EU) zu einem globalen Produktionsüberhang geführt. Aufgrund ungünstiger Witterungsbedingungen wird die Zuckererzeugung in der EU und Indien im ZWJ 2018/19 jedoch voraussichtlich wieder sinken. Zudem könnte Brasilien aufgrund des niedrigen Preisniveaus auf dem Weltmarkt weiterhin einen hohen Anteil seiner Zuckerrohrernte zu Ethanol verarbeiten. Bereits im ZWJ 2017/18 hat Brasilien die Ethanolerzeugung deutlich gesteigert und fast ein Viertel weniger Zucker produziert als im Vorjahr. Gleichzeitig erreichte die indische Zuckererzeugung ein Rekordniveau und ist gegenüber dem Vorjahr um knapp 60 % gestiegen. So hat Indien im ZWJ 2017/18 Brasilien nach mehr als zehn Jahren an der Spitze des Rankings der weltweit größten Zuckerproduzenten abgelöst. Die EU-28 bleibt weiterhin das drittgrößte Zucker produzierende Land der Welt, trotz deutlicher Produktionssteigerungen nach dem Auslaufen der Produktionsquoten...

Files

Quote

Citation style:

Haß, Marlen: Der Markt für Zucker. 2019.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export