Drei Todesfälle: Bornavirus für Menschen doch gefährlich

Berlin/Greifswald-Riems (dpa) - Drei Patienten in Deutschland sind an den Folgen einer Viruserkrankung gestorben, die bisher nur bei Tieren beobachtet wurde. Die Betroffenen hatten eine Gehirnentzündung, die höchstwahrscheinlich durch das klassische Bornavirus ausgelöst worden sei, sagte der Leiter des Instituts für Virusdiagnostik am Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) in Greifswald, Martin Beer. Das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin und der Wissenschaftler gehen davon aus, dass es sich um die ersten gesicherten Bornavirus-Nachweise beim Menschen überhaupt handelt. Das RKI berichtete kürzlich von den Fällen. Zwei der Patienten hätten sich mit hoher Sicherheit über transplantierte Organe des gleichen Spenders angesteckt. "Wir gehen bei diesem Geschehen von einem sehr seltenen Einzelfall aus", sagte Beer. Der dritte Todesfall steht nicht mit der Transplantation in Zusammenhang - Details wurden aber nicht bekannt.

Dateien

Zitieren

Zitierform:

Drei Todesfälle: Bornavirus für Menschen doch gefährlich. 2018.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export