Entwaldungsfreie Agrarrohstoffe - Analyse relevanter Soja-Zertifizierungssysteme für Futtermittel

Hargita, Yvonne GND; Hinkes, Cordula GND; Bick, Ulrich; Peter, Günter GND

Der Anbau von Soja ist insbesondere in Brasilien ein relevanter Treiber für die Umwandlung von Primärwäldern. Die Europäische Union im Allgemeinen und Deutschland im Besonderen tragen durch den Import von Soja für die Herstellung von Futtermitteln indirekt zur Entwaldung bei. Mit der Amsterdam Erklärung 2015 hat die deutsche Bundesregierung gemeinsam mit anderen europäischen Staaten erklärt, privatwirtschaftliche Initiativen dabei zu unterstützen, bis 2020 Agrar-Lieferketten von Entwaldung zu entkoppeln. In der Regel verwenden Unternehmen Zertifizierungssysteme um Entwaldungsfreiheit, aber auch die Einhaltung sozialer und anderer ökologischer Kriterien nachzuweisen. Zum Vergleich dieser Kriterien wurden diejenigen Soja-Zertifizierungssysteme analysiert, die mit den Leitlinien des Europäischen Dachverbands für Futtermittelhersteller konform sind. Die vorliegende Analyse hat ergeben, dass sich die Anforderungen zwischen verschiedenen Systemen stark unterscheiden. Bei einer Bewertung der Anforderungen in verschiedenen relevanten Bereichen – Schutz von Ökosystemen, gute landwirtschaftliche Praxis, soziale Kriterien, Auditierungs- und Rückverfolgungssysteme –, haben die Systeme ISCC PLUS und ISCC EU am besten abgeschnitten. Ebenfalls hohe Anforderungen stellen ProTerra und RTRS. Diese Zertifizierungssysteme sind geeignet, um sowohl die politischen Ziele der Amsterdam Erklärung zu erreichen, als auch die Selbstverpflichtung relevanter Initiativen des Privatsektors, wie die des Consumer Goods Forums.

The production of soy is an important driver for the deforestation of primary forests, especially in Brazil. The European Union, and in particular Germany, is a relevant importer of soy and thereby indirectly contributes to the ongoing deforestation. With the Amsterdam Declaration in 2015, the German government together with other European countries declared their willingness to support the private sector’s goal to eliminate deforestation from agricultural supply chains by 2020. Usually companies use certification schemes to ensure deforestation-free sourcing and in general the compliance with social or ecological requirements. Our analysis of those soy certification schemes that are compliant with the Soy Sourcing Guidelines of the European Feed Manufacturers' Federation has shown that requirements between the schemes are quite different. The evaluation of standards related to the conservation of natural ecosystems, good agricultural practice, social criteria, auditing and traceability systems, identified ISCC PLUS and ISCC EU as the schemes with the highest overall scores. ProTerra and RTRS have high requirements in place, as well. These certification schemes are in line with the political goals of the Amsterdam Declaration, but also with the voluntary commitments of relevant private sector organizations and business networks, such as the Consumer Goods Forum.

Preview

Quote

Citation style:

Hargita, Yvonne / Hinkes, Cordula / Bick, Ulrich / et al: Entwaldungsfreie Agrarrohstoffe - Analyse relevanter Soja-Zertifizierungssysteme für Futtermittel. Braunschweig 2018. Johann Heinrich von Thünen-Institut.

Rights

Use and reproduction:

Export