Ansprüche von Junghennen und Junghähnen an die Qualität von Sitzstangen und deren Optimierung in der Aufzuchtphase

Glaser, Anne-Sophie

Um optimale tiergerechte Damit Zuchttiere in geeigneter Weise bereits Erfahrungen mit späteren Haltungsbedingungen wie zum Beispiel mit Fütterungs- und Tränksystemen, aber auch mit Einrichtungen des Stalles, wie u. a. mit Sitzstangen machen können, ist es notwendig, dass die Tiere diese Strukturen frühzeitig kennenlernen, um sie dann entsprechend auch in der nachfolgenden Haltung zu nutzen. Vorausgegangene Untersuchungen haben gezeigt, dass die Akzeptanz dieser Strukturen gerade in der Junghennenaufzucht ganz wesentlich von deren Gestaltung abhängt. Haltungsbedingungen zu schaffen, müssen deshalb unterschiedliche Gestaltungen überprüft werden. In diesem Projekt wird die Auswirkung von neuartigen Sitzstrukturen hinsichtlich der Akzeptanz und der Auswirkungen auf die Tiergesundheit untersucht. Es werden Videoaufzeichnungen des Ruheverhaltens der Tiere angefertigt, die quantitativ bezüglich der Akzeptanz von neuartigen Ruhemöglichkeiten ausgewertet werden sollen. Zusätzlich soll in regelmäßigen Abständen eine Stichprobe von 200 Tieren hinsichtlich der Tiergesundheitsparameter (u.a. Gefieder, Verletzungen „Fussballenveränderungen“, Gewicht) vor-Ort untersucht werden. Die kombinierte Auswertung der Parameter soll Aussagen hinsichtlich einer Verbesserung des Tierwohls durch Verbesserung der Haltungsumwelt ermöglichen. Durch diese Untersuchung wird sowohl ein Beitrag zur Verbesserung des Tierwohls geleistet, als auch die Voraussetzung geschaffen um zukünftig die Leistung der Tiere zu optimieren.

Zitieren

Zitierform:

Glaser, Anne-Sophie: Ansprüche von Junghennen und Junghähnen an die Qualität von Sitzstangen und deren Optimierung in der Aufzuchtphase. 2016. Universität Rostock.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export