Befruchtung bei Süßkirschen – mit den richtigen Partnern zum Erfolg

Mühlenz, Isabel; Censier, Mérylle; Schuster, Mirko GND

Bei der Planung einer Neuanlage gilt es neben der Abklärung der betriebseigenen Standortfaktoren, der angemessenen Anbautechnik und der Auswahl eines qualitativ hochwertigen, ertragssicheren Kirschensortiments die Blüh- und Befruchtungsverhältnisse von Süsskirschen zu berücksichtigen. Die modernen Sorten sind mit wenigen Ausnahmen selbstinkompatibel, das heisst, sie können sich nicht selbst bestäuben und müssen durch einen geeigneten Pollenspender befruchtet werden. Welche Kirschen zueinander passen, ist abhängig von ihrer Inkompatibilitätsgruppe (S-Allele) und von ihrer Hauptblütezeit. Um einen wirtschaftlichen Kirschenertrag zu erzielen, wird ein Fruchtansatz – je nach Sorte – von 30 bis 50% benötigt. Ohne die Hilfe bestäubender Insekten wie Honigbienen, Wildbienen und Hummeln können diese angestrebten Befruchtungsraten nicht erreicht werden. Um so wichtiger ist es dafür Sorge zu tragen, dass zumB eispiel durch das Aufstellen von Bienenvölkern in einer Kirschenanlage eine gleichmässige Verteilung der Insektenbesuche auf Ertrags- und Bestäubersorte gewährleistet ist, damit genügend geeigneter Pollen auf die Narben gelangt.

De multiples facteurs sont à prendre en considération lors de la planification d’une nouvelle installation: les facteurs situationnels intrinsèques de l’exploitation, la technique de culture appropriée et le choix d’un assortiment de variétés de cerises de haute qualité, garantes d’un rendement satisfaisant, mais aussi les conditions de floraison et de fécondation des cerises douces. En effet, les variétés modernes sont auto-incompatibles à quelques exceptions près, ce qui signifie qu’elles ne peuvent se féconder elles-mêmes, mais ont besoin d’un pollinisateur approprié. C’est en fonction de leur groupe d’incompatibilité (allèles S) et de leur principale période de floraison que doivent être choisis les cerisiers pour former des couples parfaits. Pour que la production de cerises soit rentable, il faut une nouaison de 30 à 50%, selon la variété. Sans l’aide d’insectes pollinisateurs tels que les abeilles mellifères, les abeilles sauvages et les bourdons, il est impossible d’atteindre de tels taux de nouaison. D’où l’importance d’installer des colonies d’abeilles dans les cerisaies afin que les insectes assurent un apport suffisant de pollen approprié sur les stigmates en allant régulièrement visiter les variétés productives aussi bien que les variétés pollinisatrices.

Files

Cite

Citation style:

Mühlenz, Isabel / Censier, Mérylle / Schuster, Mirko: Befruchtung bei Süßkirschen – mit den richtigen Partnern zum Erfolg. 2014.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export