Neonate pecking preferences and feather pecking in domestic chickens: investigating the 'changed template' hypothesis

Kjaer, Joergen GND

Haushühner aus zwei Zuchtlinien, die auf geringes (LFP) und hohes (HFP) Federpicken (FP) gezüchtet wurden, wurden in Gruppen von 14 Tieren aufgezogen. Das Picken nach verschiedenen Formen, die auf einem Computer-Bildschirm angezeigt wurden, wurde im Alter von 2 Wochen erfasst. Die HFP Küken pickten signifikant mehr (Kombination aller Formen: Kreis, Ellipse, Stab, Stab in Federform, Federn in den Farben rot, gelb, grün) als die LFP Küken. Allerdings konnten keine signifikanten Effekte der Behandlungsfaktoren Form, Farbe, Schlupf oder deren Interaktionen festgestellt werden. Die gesamte Pickaktivität (Summe von leichtem und starkem Picken), die im Alter von 6, 9 und 21 Tagen ermittelt wurde, war bei den HFP Küken signifikant am höchsten und nahm mit dem Alter ab. Nach der 'changed template' Hypothese müssten sich die Pickpräferenzen der HFP Küken von denen der LFP Küken unterscheiden. Dies konnte allerdings nicht beobachtet werden, so dass die Daten diese Hypothese nicht bestätigen. Nachdem die HFP Küken generell nach allen Formen und Farben viel häufiger pickten als die LFP Küken scheint eher die Hyperaktivitätshypothese zu zutreffen. Die genetische Selektion auf eine höhere Federpickaktivität scheint mit einem erhöhten Erregungslevel einherzugehen, der sich in einer erhöhten Pickaktivität sowohl gegen lebende (Federpicken) als auch gegen leblose (z.B., Formen auf einem Bildschirm) Stimuli äußert.

Domestic chickens from lines selected for low (LFP) or high (HFP) levels of feather pecking (FP) were reared in 14 bird groups and pecking to various forms presented on a computer screen was recorded at 2 weeks of age. HFP chickens delivered significantly more pecks (combined for all forms: circle, ellipse, rod, rods in feather like pattern and feather in colours: red, yellow, green) than LPF chickens, whereas no significant effects were found for form, colour, hatch or interactions. Total FP (sum of gentle and severe FP) was significantly higher in HFP chickens and decreased significantly with increasing age from 6 over 9 to 21 days. According to the ‛changed template’-hypothesis, pecking preferences of HFP chickens would differ to those of LFP chickens but data could not support this hypothesis. Rather, the HFP chickens pecked at any form and colour with a much higher intensity than the LFP chickens lending support to the hyperactivity model of feather pecking in that genetic selection for a higher level of FP is paralleled by a higher level of arousal leading to increased pecking to animate (FP) as well as inanimate (i.e. forms on a screen) stimuli.

Preview

Cite

Citation style:

Kjaer, Joergen: Neonate pecking preferences and feather pecking in domestic chickens: investigating the 'changed template' hypothesis. 2011.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export