Untersuchungen zum Vorkommen von Roquefortin C in Silagen und Möglichkeiten zur Unterdrückung der Mykotoxinbildung durch Penicillium roqueforti

Auerbach, Horst; Oldenburg, Elisabeth GND; Weißbach, Friedrich GND

Das P. roqueforti-Toxin Roquefortin C konnte in Grassilagen und Maissilagen der landwirtschaftlichen Praxis im norddeutschen Raum häufig nachgewiesen werden. Um das Wachstum dieses Schimmelpilzes und damit auch eine mögliche Anreicherung von Roquefortin C zu verhindern, reichten in Laborsilierversuchen schon geringe Mengen an Benzoesäure (max. 0,20 % der FM) aus. Es ist möglich, das Risiko einer Mykotoxinkontamination von Silagen anhand der P. roqueforti-Keimzahl und/oder des Ergosteringehaltes abzuschätzen.

Cite

Citation style:

Auerbach, Horst / Oldenburg, Elisabeth / Weißbach, Friedrich: Untersuchungen zum Vorkommen von Roquefortin C in Silagen und Möglichkeiten zur Unterdrückung der Mykotoxinbildung durch Penicillium roqueforti. 1996.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export