Fusarientoxine in Silomais : Abhängigkeit von Sorte und Standort

Oldenburg, Elisabeth GND; Lepschy, J.; Valenta, Hana; Weißbach, Friedrich GND

Silomais-Sorten mit unterschiedlichem Abreifeverhalten der Restpflanze, angebaut an 5 Standorten in Deutschland im Jahr 1995, wurden auf Fusarientoxine untersucht. In 98 % der Restpflanzenproben wurden positive Zearalenon-Befunde festgestellt (im Mittel 385 ug/kg TM), die Kolben waren mit 8 % positiven Proben und niedrigeren Zearalenongehalten (im Mittel 49 ug/kg TM) deutlich geringer kontaminiert. In Restpflanzenproben wurden zusätzlich geringe Mengen an a-Zearalenol und ß-Zearalenol und zum Teil hohe Gehalte an Nivalenol und Deoxynivalenol nachgewiesen. Tendentiell waren Sorten mit langsamer Abreife der Restpflanze im Vergleich zu schneller abreifenden Sorten geringer mit Fusarientoxinen belastet.

Cite

Citation style:

Oldenburg, Elisabeth / Lepschy, J. / Valenta, Hana / et al: Fusarientoxine in Silomais : Abhängigkeit von Sorte und Standort. 1996.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export