Organic farming in Europe : a potential major contribution to food security in a scenario of climate change and fossil fuel depletion

Lee, Howard C.; Walker, Robin; Haneklaus, Silvia GND; Philips, Lois; Rahmann, Gerold GND; Schnug, Ewald GND

Die Verbrennung von Kohle, Öl und Erdgas trägt zur Freisetzung von klimarelevanten Treibhausgasen und einem anthropogen verursachten Klimawandel bei, welcher sich unter anderem in extremen Witterungsbedingungen niederschlägt. Sogenannte Peak-Modelle zeigen, dass die Ölreserven in unmittelbarer Zukunft knapp werden. Zusammen mit extremen Witterungsbedingungen gefährdet dies die Produktivität landwirtschaftlicher Betriebe in Europa. Besonders die energieaufwendige Produktion von Mineraldünger und Pestiziden, aber auch die Bereitstellung von Treibstoff für die Landmaschinen wäre davon betroffen. Der Transport landwirtschaftlicher Erzeugnisse von Produzenten zu Verarbeitern und Verbrauchern wäre insofern eingeschränkt als erdölabhängiger Transport nur bedingt stattfinden könnte, so dass die ausreichende Versorgung der Bevölkerung mit Nahrungsmitteln in großen Städten und Metropolen gefährdet wäre. Somit ergibt sich zukünftig die Notwendigkeit zur räumlichen Nähe von Nahrungsmittelerzeugung und -verbrauch, wobei Anbausysteme nicht nur robust gegenüber extremen Witterungsereignissen (Trockenheit, Hochwasser, ungünstige Niederschlagsverteilung sowie veränderten Umweltbedingungen (Unkrautdruck, neue Krankheiten und Schädlinge) sein sollten, sondern auch mit einem reduzierten Input an Ressourcen wirtschaften und die Nahrungsmittelsicherheit der angrenzenden Bevölkerung sicherstellen müssen. Die Ökologische Landwirtschaft versucht, diesem Anspruch gerecht zu werden. Hierzu muss sich der Ökologische Landbau eine höhere Effizienz und Stabilität entwickeln. Zunächst ist es notwendig, das Leistungsvermögen der Ökologischen Landwirtschaft unter limitierten fossilen Rohstoffreserven zu analysieren, bevor Nahrungsmittelproduktion und Versorgungssysteme in Europa gefährdet sind.

Prevailing evidence indicates that the combustion of coal, oil and natural gas contributes to global greenhouse gas (GHG) emissions and associated climate change, including increased instability of weather, (extreme weather events -EWEs) such as temperature fluctuations and adverse distributions of rainfall. ‘Peak’ models for the availability of oil and natural gas indicate that shortages are likely in the near future and, combined with EWEs, may threaten the productivity of European agricultural systems. The production of mineral fertilizer and pesticides, and fuel for agricultural machinery will be affected as will the transport of agricultural commodities from producer to processor to consumer. This will put food security in highly populated towns and cities at risk. It is concluded that food production and consumption in Europe, post peak oil, will depend upon more localised farming that is relatively resilient to EWEs, can operate effectively with reduced inputs and is adaptable to likely increases in weed, pest and disease problems. to It is proposed here that organic farming can best satisfy these needs. In terms of sustainable food production policies in Europe, it is suggested that there needs to be a greater emphasis upon regional, resource-based organic production, and with a special focus upon greater energy and water use efficiency. It is therefore recommended that urgent action is required to investigate the further development of organic farming in post peak oil Europe, and before the security of current food production and distribution systems is compromised.

Preview

Cite

Citation style:

Lee, Howard / Walker, Robin / Haneklaus, Silvia / et al: Organic farming in Europe : a potential major contribution to food security in a scenario of climate change and fossil fuel depletion. 2008.

Rights

Use and reproduction:

Export