Vom Tier zum Menschen - lebensbedrohliche Zoonosen : Wenn Krankheitserreger vom Tier zum Menschen springen

Mettenleiter, Thomas C. GND

Das Corona-Virus wurde höchst wahrscheinlich von einem Tier auf den Menschen übertragen. Solche Krankheiten bezeichnen Wissenschaftler*innen als Zoonosen. Nahezu zwei Drittel aller bekannten uns krankmachenden Erreger sind Zoonosen und die Tendenz ist steigend. Es gibt drei Arten von Zoonosen: endemische, epidemische und pandemische. Wie kommt es zu einer Übertragung? Der Übergang vom Mensch zum Tier kann zum Beispiel über Lebensmittel erfolgen - zum Beispiel durch den Verzehr von Milch, Eiern oder Fleisch. Viele Zoonosen übertragen sich jedoch auch über Vektoren, wie etwa Zecken oder Mücken. Aber auch durch einen engen Kontakt zu Tieren kann es zu einer direkten Aufnahme des Erregers kommen. Die zunehmende Nähe von Mensch und Tier ist eine Ursache für den Anstieg von zoonotischen Infektionskrankheiten. Der Mensch dringt immer weiter in den Lebensraum von wilden Tieren ein. Aber auch der Verzehr von Wildtieren ist kritisch. Professor Thomas Mettenleiter, Präsident des Friedrich-Loeffler-Instituts – Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit – und InfectControl Vorstandsmitglied erklärt im Interview weitere spannende Fakten über Zoonosen. Animationen illustrieren die wichtigsten Informationen anschaulich.

Cite

Citation style:

Mettenleiter, Thomas: Vom Tier zum Menschen - lebensbedrohliche Zoonosen. Wenn Krankheitserreger vom Tier zum Menschen springen. 2020.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export