Wiederherstellung von Hochmoorbiotopen nach intensiver Grünlandnutzung – drei Jahre Vegetationsentwicklung im Feldversuch OptiMoor

Rosinski, Eva; Bartel, Anna; Günther, Anke GND; Heinze, Stefanie GND; Hofer, Bernd; Jurasinski, Gerald GND; Söchting, Hans-Peter GND; Ullrich, Karin; Huth, Vytas GND

Im Feldversuch OptiMoor wird im Rahmen eines Erprobungs- und Entwicklungsvorhabens auf entwässertem Hochmoorgrünland im Hankhauser Moor (Niedersachsen) in sieben Varianten (je 8 m × 24 m) inklusive einer Referenzfläche erprobt, welche Maßnahmen am erfolgversprechendsten für die Wiederherstellung von Hochmoorökosystemen in Hinblick auf Natur- und Klimaschutz sind. Im Fokus dieses Beitrags steht, wie sich Wiedervernässung, Oberbodenabtrag und Torfmoosbeimpfung auf die Vegetationsentwicklung der ersten drei Jahre auswirken. Hierzu wurden je Variante drei Dauerquadrate und ein Transekt eingerichtet, um die räumliche Heterogenität möglichst gut abzubilden. Außerdem wurden die Diasporenpotenziale der unmittelbaren Umgebung und des Spendermaterials untersucht. Die Wiedervernässung hat in den Varianten ohne Oberbodenabtrag zu einer Ausbreitung der Nässe- und Feuchtezeiger geführt. Durch den Oberbodenabtrag wurden konkurrenzarme Bedingungen geschaffen. Die z. T. nur spärlich angesiedelten Arten entstammen dabei v. a. der Diasporenbank von Oberbodenresten und der unmittelbaren Umgebung. Auf den beimpften Varianten haben sich die übertragenen moortypischen Arten etabliert und es konnte bereits ein nennenswertes Torfmooshöhenwachstum beobachtet werden.

In the OptiMoor field trial, possible measures for raised bog restoration after intensive grassland use are being tested to identify the best approaches. The trial consists of seven plots (8 m × 24 m) representing the status quo – intensive grassland use – and six restoration approaches with combinations of rewetting either on the original surface or after topsoil removal, biomass harvesting or spreading Sphagnum spp. to initiate vegetation succession. This article focusses on the vegetation development during the first three years. In each plot three permanent squares and a 22 m long transect were set up to cover spatial heterogeneity as well as possible. The diaspore potential of the direct surroundings and the donor material were also examined. In the original surface plots, rewetting has caused spreading of moisture indicator species. Topsoil removal created low-competition conditions; reclaiming species were mostly from the diaspore bank of topsoil relicts and the direct surroundings (i. e. grassland species). In contrast, extensive Sphagnum carpets with associated bog species have established in the inoculated plots, reaching mean carpet heights of up to 15 cm.

Files

Cite

Citation style:

Rosinski, Eva / Bartel, Anna / Günther, Anke / et al: Wiederherstellung von Hochmoorbiotopen nach intensiver Grünlandnutzung – drei Jahre Vegetationsentwicklung im Feldversuch OptiMoor. 2021. W. Kohlhammer, Stuttgart.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export