Regionale Arbeitsmärkte im Corona-Jahr 2020: Resiliente prosperierende Standorte und zunehmende Disparitäten

Margarian, Anne GND

Die durch das Covid-19-Virus hervorgerufene „Corona-Krise“ hat im Jahr 2020 zu Verwerfungen auf vielen Arbeitsmärkten geführt und möglicherweise bereits bestehende soziale Ungleichheiten verstärkt. Die vorliegende Studie fragt, inwiefern verschiedene Regionen und Regionstypen von den Arbeitsmarkteffekten der Corona-Krise unterschiedlich betroffen sind. Anhand verschiedener deskriptiver Analysen auf Kreisebene wird der Einflussder siedlungsstrukturellen Lage, der Wirtschaftsstruktur und der Einkommenskraft von Standorten auf die „Corona-Effekte“ am Arbeitsmarkt untersucht. Zentrale Indikatoren für die kurz-und mittelfristige Dynamik sind der Anteil der Kurzarbeit sowie die Veränderungen im Jahr 2020 gegenüber 2019 in den kumulierten Zu- und Abgängen in und aus Arbeitslosigkeit, in denselben Zu- und Abgängen im Dezember („Ausgleichseffekt“) und in der Arbeitslosenquote. Es kann gezeigt werden, dass vor allem Standorte ohne anfängliche strukturelle Probleme relativ gut durch das Corona-Jahr 2020 gekommen sind. Die Gefahr ist allerdings groß, dass sich im Zuge der Corona-Krise gerade in den Agglomerationsräumen die Ungleichheit zwischen Personen und Personengruppen innerhalb der Arbeitsmärkte weiter und nachhaltig verstärkt. Die Corona-Krise könnte nach den Ergebnissen außerdem dazu beitragen, zumindest mittelfristig auch die Disparitäten zwischen siedlungsstrukturell vergleichbaren Standorten zu erhöhen.

The "Corona Crisis" caused by the Covid-19 virus has led to distortions in many labour markets in 2020 and may have exacerbated pre-existing social inequalities. This study asks to what extent different regions and types of regions are affected differently by the labour market effects of the Corona crisis. Using various descriptive analyses at the district level, the influence of the settlement structure, the economic structure and the income power of locations on the "Corona effects" in the labour market is examined. Key indicators of short- and medium-term dynamics are the share of short-time work as well as changes in 2020 compared to 2019 in cumulative entries into and exits from unemployment, in the same entries and exits in December("compensation effect"), and in the unemployment rate. It can be shown that especially locations without initial structural problems have come through the Corona year 2020 relatively well. However, there is a danger that in the course of the Corona crisis, especially in the agglomeration areas, the inequality between persons and groups of persons within the labour markets will increase further and lastingly. According to the results, the Corona crisis could also contribute to an increase in disparities between locations with comparable settlement structures, at least in the medium term.

Preview

Cite

Citation style:

Margarian, Anne: Regionale Arbeitsmärkte im Corona-Jahr 2020: Resiliente prosperierende Standorte und zunehmende Disparitäten. Braunschweig 2021. Johann Heinrich von Thünen-Institut.

Rights

Use and reproduction:

Export