Article CC BY 4.0
refereed
published

Soil transmission studies with four pome fruit viruses

Affiliation
Center for Agricultural Technology Augustenberg, Germany
Schröder, Manfred

In Topf- und Feldversuchen wurde die Bodenübertragung der Kernobstviren Chlorotisches Blattfleckenvirus des Apfels (ACLSV), Apfelmosaikvirus (ApMV), Stammfurchungsvirus des Apfels (ASGV) und Stammnarbungs­virus des Apfels (ASPV) untersucht. Nicht-inokulierte Bäume von Apfelsämlingen wurden zwischen inokulierte Bäume, die entweder mit ACLSV/ApMV oder ASGV/ASPV doppelt infiziert waren, gepflanzt und mit der Rever­sen Transkriptase-PCR (RT-PCR) wiederholt auf Infek­tionen getestet. Im ersten Topfversuch konnte ein hohes Ausbreitungspotenzial der Viren festgestellt werden. 46 % der nicht-inokulierten Bäume waren nach vier Jahren mit einem oder beiden der Viren infiziert. In einem zweiten Topfversuch, in welchem der Wurzelkontakt zwischen inokulierten und nicht-inokulierten Bäumen durch ein feinmaschiges Netz eingeschränkt war, wurde dagegen nur eine einzige Virusübertragung nachgewiesen. In einem dritten Topfversuch, in welchem nicht-inokulierte Bäume mit einem Bodeneluat bewässert wurden, welches aus dem ersten Topfversuch stammte, konnte keine Virusübertragung festgestellt werden. Darüber hinaus ließen sich in Eluaten aus dem ersten und zweiten Topfversuch keine Virionen nachweisen. Im Feldversuch mit zwei parallelen Reihen von Sämlingen, von denen nur eine Reihe mit virus-inokulierten Bäumen durchsetzt war, waren nach 46 Monaten fünf von 44 (11 %) der nicht-inokulierten Bäume in der durchsetzten Reihe mit einem oder zwei Viren infiziert. In der anderen Reihe, die ein Jahr später gepflanzt wurde, wurde nur eine einzige Infektion gefunden. Sowohl im Feld- als auch im ersten Topfversuch wurden erste Virusübertragungen nach 17,5 Monaten Exposi­tionszeit festgestellt, die meisten fanden jedoch zwischen dem dritten und vierten Jahr statt. ACLSV wurde etwa doppelt so oft wie ApMV übertragen, die Übertragungsraten für ASGV und ASPV waren dagegen gleich. Einzel- und Doppelübertragungen traten im Feldversuch gleich häufig auf, im ersten Topfversuch waren Einzelinfektionen jedoch nahezu zweimal so häufig wie Doppelinfek­tionen. Für eine Beteiligung pflanzenparasitärer Nema­toden an den Virusübertragungen fanden sich keine Hinweise. Die Ergebnisse dieser Studie legen den Schluss nahe, dass die Übertragung aller vier Viren auf Wurzelverwachsungen zurückgeführt werden kann.

Soil transmission of the pome fruit viruses Apple chlorotic leafspot virus (ACLSV), Apple mosaic virus (ApMV), Apple stem grooving virus (ASGV) and Apple stem pitting virus (ASPV) was studied in pot and field trials. Non-inoculated recipient trees of apple seedlings were placed between inoculated donor trees, which were double-infected with either ACLSV/ApMV or ASGV/ASPV, and tested repeatedly by reverse transcription PCR (RT-PCR) for infections. In the first pot trial, a high potential for virus spread was demonstrated. 46% of the recipient trees were infected either by one or two of the viruses after four years. In a second pot trial, where the root contact between donor and recipient trees was restricted by a fine-meshed net, only a single virus transmission was detected. In a third pot trial, non-inoculated trees were watered with a soil eluate generated in the first pot trial, but no virus transmission was recorded. Moreover, no virions could be detected in the eluates generated from the first and second pot trial. The field trial consisted of two parallel rows of apple seedlings, where only one row was interspersed with virus-inoculated trees. In this row a total of five non-inoculated plants out of 44 (11%) tested positive for one or both viruses after 46 months. In the other row, which was planted one year later, only a single infection was found. The earliest virus transmissions in the field- and in the first pot trial were recorded after 17.5 months of exposure, however, most infections occurred between the third and fourth year. ACLSV was transmitted about twice as often as ApMV, whereas the rate for ASGV and ASPV was the same. The number of single and double virus transmissions was equal in the field, but in the first pot experiment single infections were recorded almost twice as often as double infections. There was no evidence that plant-parasitic nematodes were involved in virus transmission. The results of this study suggest that the transmission of all four viruses can be attributed to root grafting.

Preview

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

Rights

License Holder: 2021 Der Autor / Die Autoren.

Use and reproduction:

Export