Der Markt für Zucker

Haß, Marlen GND

Auf dem Weltmarkt lagen die Preise für Zucker im Zuckerwirtschaftsjahr 2018/19 (ZWJ, Okt.-Sept.) das zweite Jahr in Folge auf einem historisch niedrigen Niveau. Hauptursache hierfür war der weltweite Produktionsüberschuss des ZWJ 2017/18, der zu einem Aufbau hoher Lagerbestände geführt hat. Vor allem in Indien, Thailand und der Europäischen Union (EU) hatte die Erzeugung ein Rekordniveau erreicht. Im vergangenen ZWJ 2018/19 wurde global betrachtet zwar wieder weniger Zucker erzeugt, sodass die weltweite Erzeugung in etwa dem globalen Verbrauch entsprach, die hohen Lagerbestände haben aber weiterhin Druck auf die Preise ausgeübt. Anders als in den Vorjahren wird für das ZWJ 2019/20 jedoch ein globales Versorgungsdefizit erwartet, wodurchdas Preisniveau sich allmählich wieder erholen könnte. Dies setzt jedoch voraus, dass Brasilien weiterhin einen hohen Anteil seiner Zuckerrohrernte zu Ethanol verarbeitet. Aufgrund des anhaltend niedrigen Preisniveaus an den internationalen Zuckerbörsen hat Brasilien auch im ZWJ 2018/19 an seiner Strategie fest-gehalten, die Zuckererzeugung zugunsten der Ethanolherstellung einzuschränken. So ist Brasilien im ZWJ 2018/19 lediglich das zweitgrößte Zucker produzierende Land der Welt. Angeführt wird das Ranking zum zweiten Mal in Folge von Indien, wo die Erzeugung auf dem Rekordniveau des Vorjahres verblieben ist. An dritter Stelle bleibt die EU, auch wenn die Erzeugung im zweiten Jahr nach Aufhebung des EU-Quotensystems aufgrund trockener Witterungsbedingungen wieder deutlich gesunken ist. In der Rangliste der Länder mit dem weltweit höchsten Zuckerver-brauch ergeben sich im ZWJ 2018/19 keine Änderungen. Indien bleibt weiterhin das Land mit dem größten Verbrauch von Zucker und führt das Ranking mit deutlichem Abstand vor der EU und China an. Auch langfristig wird Indien voraussichtlich das Land mit der stärksten absoluten Nachfragesteigerung bleiben, da der Verbrauch in der EU stagniert und sich über die letzten Jahre in der Tendenz eher rückläufig entwickelt hat. Gleichzeitig bleibt in China der Marktanteil und die Konkurrenz durch stärkebasierte Süßungsmittel hoch. Im Zuckerhandel kommt es im ZWJ 2018/19 unter den größten Exporteuren erneut zu Verschie-bungen. Während Brasilien das Ranking trotz rückläufiger Exporte weiterhin mit deutlichem Abstand anführt und auch Thailand den zweiten Platz behaupten kann, haben sich die Exporte der EU gegenüber dem Vorjahr halbiert, wohingegen Indien den Absatz auf dem Weltmarkt mehr als verdoppelt hat. So ist Indien im ZWJ 2018/19 – unterstützt durch ein umfangreiches Subventionsprogramm der indischen Regierung– das drittgrößte Zucker exportierende Land der Welt, wohingegen die EU im Ranking der weltweit größten Zuckerexporteure auf den sechsten Rang abgerutscht ist. Gleichzeitig ist die EU wieder im Ranking der weltweit größten Importeure von Zucker vertreten und erreicht hier ebenfalls den sechsten Platz. Angeführt wird das Ranking wie im Vorjahr von Indonesien, vor China und den USA...

Files

Cite

Citation style:

Haß, Marlen: Der Markt für Zucker. 2020.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export