Pappeln und andere schnellwachsende Baumarten in Deutschland : Bericht der nationalen Pappelkommission ; 2016 - 2019

Liesebach, Mirko GND

Alle vierJahre berichten die Nationalen Pappelkommissionen über den Fortschritt der Internationalen Pappelkommission IPC, ist eine der ältesten, festverankerten Organisationen der FAO (Organisation für Ernährung und Landwirtschaft der Vereinten Nationen).Die Berichte werden gesammelt und zur 26. Tagung der Internationalen Pappelkommission in Rom im Oktober 2020 veröffentlicht. Für Deutschland stellt das Thünen-Institut für Forstgenetik im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft den Bericht zusammen. Mit der Reform der Pappelkommission wurde in der Berichtsperiode das Baumartenspektrum auf schnellwachsende Baumarten erweitert. Deutschland hat sich entschieden neben Pappeln und Weiden vorerst die Hybridlärche und die Robinie neu aufzunehmen. Anhand der Zahlen aus der Bundeswaldinventur (2012) lässt sich die Fläche mit schnellwachsenden Baumarten wie folgt schätzen: Pappeln 147.000 ha (ca. 17.000 ha natürlich verjüngt und 130.000 ha gepflanzt), Weiden 75.000 ha (natürlich verjüngt), Hybridlärche 3.000 ha (gepflanzt) und Robinie 42.000 ha (gepflanzt). Der aktuelle Anbau von Pappeln und Weiden beschränkt sich weitgehend auf Kurzumtriebsplantagen. Dafür verantwortliche Faktoren sind attraktive Alternativkulturen, insbesondere Maisanbau für Biogas, verbunden mit dem weitgehenden Verbot der Umwandlung von Grünland sowie mangelnde Impulse aus der auf EU-Ebene 2014 beschlossenen Greening-Verordnung. Die gesamte Kurzumtriebsplantagenfläche stagniert in Deutschland derzeit bei 7.000 Hektar. Im Berichtszeitraum wurden 2 Pappelklone in der Kategorie „Geprüft“ zugelassen. 13 weitere Pappelklone wurden auf Grund ihrer signifikanten Überlegenheit bei dem Merkmal Biomasse zur vorläufigen Zulassung für den Verwendungszweck Biomasseproduktion im Kurzumtrieb vorgeschlagen. Weiterhin erfolgte die Empfehlung zur Zulassung von Familieneltern für die Erzeugung von forstlichem Vermehrungsgut von 2 Populus tremula-Kombinationen. Dreizehn Forschungsprojekte und zehn Verbundprojekte (mit zusammen 33 Einzelvorhaben) wurden durch Drittmittel an 22 Institutionen in Deutschland zur Genetik und Züchtung, Anbau, Physiologie, Resistenzen von Pappeln, Weiden sowie Ernte und Verwertung ihres Holzes gefördert. 90 Veröffentlichungen sind im Bericht erfasst.

Every four years, the National Poplar Commissions report on the progress of the International Poplar Commission IPC, one of the oldest, firmly established organizations of the FAO (Organization for Food and Agriculture of the United Nations). The reports will be collected and published for the 26th session of the International Poplar Commission in Rome in October 2020. For Germany, the Thünen Institute for Forest Genetics is compiling the report on behalf of the Federal Ministry of Food and Agriculture. With the reform of the poplar commission, the range of tree species was expanded to include fast-growing tree species in the reporting period. In addition to poplars and willows, Germany has decided to add hybrid larch and black locust for the time being. Based on the numbers from the Federal Forest Inventory (2012), the area with fast growing trees can be estimated as follows: poplars 147,000 ha (approx. 17,000 ha natural regenerated and 130,000 ha planted), willows 75,000 ha (natural regenerated), hybrid larch 3,000 ha (planted), and black locust 42,000 ha (planted). The current cultivation of poplars and willows is largely limited to short rotation coppice plantations (SRC). Several factors are responsible for this: attractive alternative crops, in particular maize cultivation for biogas, combined with the extensive ban on the conversion of grassland as well as a lack of impetus from the Greening Regulation passed at EU level in 2014. The total SRC surface in Germany is currently stagnating at 7,000 hectares. During the reporting period, two poplar clones were approved in the category "tested". 13 further poplar clones were proposed for preliminary approval for the use of biomass production in short rotation due to their significant superiority in the biomass characteristic. Furthermore, the recommendation was made to approve of family parents for the production of forest reproductive material from 2 Populus tremula combinations was made. A total of 13 research projects and ten joint research projects (with together 33 projects), carried out at 22 institutions on genetics and breeding, cultivation, physiology, resistance of poplars and willows as well as wood utilisation were funded by third parties and have been included in the report. Also, 90 publications are listed in the report.

Preview

Cite

Citation style:

Liesebach, Mirko: Pappeln und andere schnellwachsende Baumarten in Deutschland : Bericht der nationalen Pappelkommission ; 2016 - 2019. Braunschweig: 2020. Johann Heinrich von Thünen-Institut.

Rights

Use and reproduction:

Export