Vorfrucht- und Fruchtfolgeeffekte auf die Verunkrautung in Zuckerrüben und Winterweizen im Systemversuch Fruchtfolge Harste

Götze, Philipp; Koch, Heinz-Josef

Im integrierten Pflanzenschutz kommt der Fruchtfolge als vorbeugende Maßnahme zur Kontrolle von Krankheiten und Unkräutern eine hohe Bedeutung zu. Der Wechsel von Halm- und Blattfrüchten bzw. Sommerungen und Winterrungen soll dem Aufbau einseitiger Unkrautpopulationen entgegenwirken. Im Systemversuch Fruchtfolge in Harste sollte daher der Einfluss unterschiedlicher Fruchtfolgen auf die Verunkrautung in Zuckerrüben (ZR) und Winterweizen (WW) in nachfolgenden Fruchtfolgen geprüft werden (untersuchte Fruchtfolgefelder sind mit* gekennzeichnet): 1.) ZR*-WW*-WW, 2.) WW*-Monokultur, 3.) Silomais (SM)-WW*-WW, 4.) Winterraps (WRa)-WW*-WW, 5.) ZR*-WW*-SM und 6.) ZR*-WW*-WRa-WW-WW-Körnererbse (KE). Hierzu wurden im Frühjahr 2018 unbehandelte Boniturparzellen angelegt und nach Abschluss der Herbizid-Maßnahmen die artspezifische Abundanz und die oberirdische Trockenmasse bestimmt. In ZR wurde eine signifikant höhere Gesamtunkrautabundanz und -trockenmasse in der Fruchtfolge ZR-WW-WRa-WW-WWKE gegenüber der Fruchtfolge ZR-WW-WW vorgefunden. In der Fruchtfolge ZR-WW-WRa-WW-WW-KE wurde zudem eine signifikant höhere Abundanz an MATCH und eine signifikant höhere Trockenmasse an STEME nachgewiesen als in der Fruchtfolge ZR-WW-SM. Die Fruchtfolge ZR-WW-SM wies tendenziell den geringsten Shannon-Index der Unkrautabundanz auf, was auf eine Dominanz von ECHCG zurückzuführen ist. Die Fruchtfolge ZR-WW-WRa-WW-WW-KE wies tendenziell das diverseste Unkrautspektrum auf. In WW war die Gesamtunkrautabundanz nach der Vorfrucht WRa signifikant am höchsten. Unterschiede in der Unkrauttrockenmasse und im Shannon-Index waren geringer und nicht signifikant.

In integrated pest management, crop rotation is of great importance as a preventive measure for the control of diseases and weeds. The alternation of cereals and leaf crops, and spring and winter crops aims to counteract the development of biased weed populations. In the crop rotation experiment in Harste the influence of different crop rotations on weed infestation in sugar beets (SB) and winter wheat (WW) was determined in subsequent crop rotations (investigated crop rotation fields are marked with *): 1.) SB* -WW* -WW, 2.) WW* monoculture, 3.) silage maize (SM) -WW* -WW, 4.) winter oilseed rape (WRa) -WW* -WW, 5.) SB* -WW* -SM and 6.) SB* -WW* -WRa-WW-WW-grain pea (GP). For this purpose untreated sub plots were established in spring 2018 and, once the herbicide measures were completed in the treated part of the plots, weed species-specific abundance and above-ground dry matter were determined. In SB, a significantly higher total weed abundance and above-ground dry mass was found in the crop rotation SB-WW-WRa-WW-WW-GP compared to the crop rotation SB-WW-WW. In the crop rotation SB-WW-WRa-WW-WW-GP, a significantly higher abundance of MATCH and a significantly higher dry mass of STEME were detected than in the crop rotation SB-WW-SM. The SB-WWSM crop rotation tended to have the lowest Shannon index of weed abundance due to the dominance of ECHCG. The crop rotation SB-WW-WRa-WW-WW-GP tended to show the most diverse weed spectrum. In WW, total weed abundance was significantly highest succeeding WRa. Above-ground weed dry matter and Shannon index differences were lower and not significant.

Cite

Citation style:

Götze, Philipp / Koch, Heinz-Josef: Vorfrucht- und Fruchtfolgeeffekte auf die Verunkrautung in Zuckerrüben und Winterweizen im Systemversuch Fruchtfolge Harste. 2020. Julius Kühn-Institut.

Rights

Use and reproduction:

Export