Beikostprodukte aus Quetschbeuteln : Stellungnahme der Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e. V. (DGKJ)

Koletzko, Berthold; Bührer, Christoph; Ensenauer, Regina GND; Jochum, Frank; Kahlhoff, Hermann; Lawrenz, Burkhard; Körner, Antje; Mihatsch, Walter; Rudloff, Silvia; Zimmer, Klaus-Peter; Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e. V. (DGKJ)

Zunehmend werden pürierte Beikostprodukte für Säuglinge und Kleinkinder mit Verpackung in quetschbaren Kunststoffbeuteln, üblicherweise mit einer Tülle und einem Schraubverschluss, angeboten. Säuglinge und Kleinkinder sollten pürierte oder flüssige Lebensmittel nicht aus einem Plastikbeutel saugen. Beikost soll mit dem Löffel oder durch die Hand des Kindes zugeführt werden. Ihnen sollte die Möglichkeit gegeben werden, eine Vielzahl von Lebensmitteln mit gröberer und stückiger Textur durch das Essen mit dem Löffel bzw. bei stückigen Lebensmitteln auch mit der Hand kennenzulernen, unterstützt durch eine responsive Interaktion zwischen Kind und Eltern bzw. weiteren Betreuungspersonen. Die angebotenen Beikostprodukte in Quetschbeuteln haben oft eine hohe Energiedichte und überwiegend extrem hohe Zuckergehalte bis zu nahezu 90 % des gesamten Energiegehalts, tragen aber kaum zur Zufuhr kritischer Nährstoffe bei. Bei regelmäßigem Verzehr muss mit einer unausgewogenen Nährstoffzufuhr und einem erhöhten Risiko für Karies und Übergewicht gerechnet werden. Beikost für Säuglinge und Kleinkinder sollte ausgewogen, den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) entsprechend zusammengesetzt sein und nur eine begrenzte Menge an Zucker enthalten. Vom Verzehr pürierter Beikostprodukte aus Quetschbeuteln wird abgeraten.

Puréed complementary feeding products packed in squeezable plastic pouches, usually with a spout and a screw cap, have been increasingly marketed for infants and young children. The Committee on Nutrition recommends that infants and young children should not suck puréed or liquid foods from a plastic pouch. Complementary foods should be offered with a spoon or should be fed by the child’s hand. Infants and young children should be given the opportunity to get to know a variety of foods and food textures including pieces of foods, supported by a responsive interaction between the child and parents or other care givers. The marketed complementary foods in squeezable plastic pouches often have a high energy density and predominantly extremely high sugar contents up to almost 90% of the total energy contents. Regular consumption bears the risks of an imbalanced nutrient supply and increased risks for dental caries and overweight. Complementary foods for infants and young children should have a balanced composition following the recommendations of the German Society of Pediatrics and Adolescent Medicine (DGKJ) and should contain only limited amounts of sugar. The feeding of puréed complementary foods from squeezable plastic pouches is discouraged.

Cite

Citation style:

Koletzko, Berthold / Bührer, Christoph / Ensenauer, Regina / et al: Beikostprodukte aus Quetschbeuteln. Stellungnahme der Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e. V. (DGKJ). 2019.

Rights

License Holder: Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ) 2019

Use and reproduction:
All rights reserved

Export