Emirbayer (1997): Manifesto for a relational sociology

Klärner, Andreas GND; Keim, Sylvia GND

Mustafa Emirbayers » Manifesto « ist eine Streitschrift gegen die substanzialistisch verengte Theorie des rationalen Akteurs (» rational choice «), der er den Entwurf einer relationalen, an Prozessen und Beziehungen interessierte Soziologie entgegenstellt. Er kritisiert den soziologischen Mainstream seiner Zeit, der in seinen theoretischen Modellen ganz überwiegend entweder von rationalen Akteuren ausgeht, die quasi atomistisch am Eigeninteresse orientiert handeln, oder den Vorrang von Normen oder Strukturen behauptet, die das Handeln von Subjekten » leiten «. Auch in der variablenfixierten statistischen Analyse ginge dieser Mainstream zuallererst von » Dingen « oder Einheiten (» entities «) aus und vernachlässige die Beziehungen zwischen diesen (S. 281).

Zitieren

Zitierform:

Klärner, Andreas / Keim, Sylvia: Emirbayer (1997): Manifesto for a relational sociology. 2019.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export