Kamilleanbau in Deutschland – Gefährdung durch unbekannten Pilz

Sommerfeld, Katja; Götz, Monika; Gärber, Ute GND

Seit 2007 wurde in den Kamillebeständen in Thüringen ein vermehrtes Auftreten von Krankheitssymptomen beobachtet, deren Ursache unklar war. Neben tierischen Schaderregern wurden verschiedene pilzliche Pathogene, vorrangig Septoria sp. und ein unbekannter Pilz (UBK), sowie weiter Pathogene wie Golovinomyces cichoracearum var. cichoracearum (Echter Mehltau), Paraperonospora leptosperma (Falscher Mehltau), Puccinia matricariae (Rost) und Colletotrichum sp. an Kamillebeständen in Thüringen aufgefunden. Die Bedeutung des unbekannten Pilzes für das Schadausmaß an Kamille war unklar und Hinweise aus der Literatur lagen nicht vor. In molekularbiologischen Untersuchungen konnte die Septoria-Art eindeutig als Septoria matricariae identifiziert werden. Der unbekannte Pilz UBK wird derAbteilung der Ascomyceten mit der Ordnung Helotiales zugeordnet.

Since 2007, an increased incidence of disease symptoms had been observed in the chamomile stocks in Thuringia, the cause of which was unclear. In addition to animal pathogens, various fungal pathogens, primarily Septoria sp. and an unknown fungus (UBK), had been found on chamomile stocks in Thuringia as well as pathogens such as Golovinomyces cichoracearum var. cichoracearum (powdery mildew), Paraperonospora leptosperma (powdery mildew), Puccinia matricariae (rust) and Colletotrichum sp. The importance of the unknown fungus for the damage level of chamomile was unclear. References from the literature were not available. In molecular biological studies, the Septoria species was clearly identified as Septoria matricariae. The unknown fungus UBK is assigned to the division of the ascomycetes with the order helotiales.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Sommerfeld, Katja / Götz, Monika / Gärber, Ute: Kamilleanbau in Deutschland – Gefährdung durch unbekannten Pilz. 2018.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:

Export