Partikelabscheidung aus der Abluft von Geflügelhaltungsanlagen

Hahne, Jochen GND; Rump, Julian

In umfangreichen Versuchen wurde die Partikelabscheidung verschiedener Abluftwäscher zur Reinigung von Abluft aus einer Hühnerhaltung mit Aerosolspektrometern untersucht. Die erreichbare Partikelabscheidung hing vom Verfahrensaufbau, der Art der Wasserverteilsysteme und der hierdurch bedingten Produktion von Aerosolen ab, die z. T. zu negativen Abscheidegraden bei Partikelgrößenklassen < 2,5 μm führten. Bei der Partikelgrößenklasse von 2,5–3 μm variierten die mittleren Abscheidegrade zwischen den Versuchsanlagen zwischen 5,6 und 73,1 %. Mit zunehmender Partikelgröße stiegen die Abscheidegrade bei allen Versuchsvarianten an und lagen bei der Partikelgrößenklasse von 6,5–7,5 μm zwischen 56,4 und 97,6 %. Eine durchgehend positive Partikelabscheidung über alle Größenklassen wurde nur bei Einsatz von Wasserverteilsystemen mit geringem Betriebsdruck von 0,1–0,2 bar erzielt. Die höchsten Abscheidegrade bei den Verfahren mit Wäschern wurden in Kombination mit einer Trockenentstaubung erzielt. Der trocken arbeitende Elektroabscheider ergab im Vergleich zu den Versuchsanlagen mit Waschstufe auch bei kürzeren Verweilzeiten durchweg höhere Partikelabscheidegrade über alle Partikelgrößenklassen hinweg. Insbesondere bei Partikelgrößen unter 3 μm war der trocken arbeitende Elektroabscheider allen Waschsystemen deutlich überlegen.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Hahne, Jochen / Rump, Julian: Partikelabscheidung aus der Abluft von Geflügelhaltungsanlagen. 2018.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:

Export