Entwicklung nachhaltig wirkender Methoden zur Ackerfuchsschwanzbekämpfung

Voßhenrich, Hans-Heinrich GND; Landschreiber, Manja; Henne, Ulrich GND; Schleich-Saidfar, Constanze; Epperlein, Jana GND; Olderog-Enge, Klaus; Matthiesen, Hinrich GND

In einem 7-jährigen Großflächenversuch wurde an zwei Standorten (Marsch und Parabraunerde) im Rahmen einer Fruchtfolge mit Wi-Raps, 3 x Wi-Weizen und in den letzten Jahren Sommergetreide untersucht, mit welchen Bodenbearbeitungsverfahren (Pflug, Grubber, flache Mulchsaat) sich der Acker-Fuchsschwanz (AF) am besten niederhalten lässt, welche Effekte eine spätere Saatzeit speziell beim Anbau von Winterweizen auf den AF hat und was durch die Fruchtfolgeglieder „Winterraps“ bzw. „Sommergetreide“ bei der AF-Bekämpfung erreicht werden kann. Chemisch wurde die AF-Bekämpfung im Winterweizen mit mehreren Herbizidvarianten durchgeführt: Bodenherbizide zum VA/NAK-Termin, gefolgt von Atlantis im zeitigen Frühjahr. Auf Teilstücken wurden nur Bodenherbizide nach der Saat appliziert. Durch den Verzicht auf Atlantis wurde hier eine voll ausgeprägte Resistenz des Acker-Fuchsschwanzes, die de facto auf den Flächen derzeit noch nicht vorhanden war, gegenüber diesem Herbizid simuliert. Man wollte sehen, was passiert, wenn Atlantis u.a. ALS-Hemmer resistenzbedingt nicht mehr eingesetzt werden können. Im Raps und Sommergetreide erfolgte keine Differenzierung, sondern eine einheitliche Herbizidbehandlung, da ACCase-Hemmer zunehmend nicht mehr wirkten und daher wenig Spielraum verblieb. Der AF wurde in Abhängigkeit von den Ackerfuchsschwanzauflauf-Wellen im Mittel 10 mal pro Jahr gezählt. In 2012 und 2016 wurden außerdem vor dem AF-Samenausfall im Sommer Bodenproben aus drei Tiefen gezogen und im Gewächshaus der Besatz von keimfähigen AFSamen im Boden anhand aufgelaufener Pflanzen erfasst. Die wichtigsten Ergebnisse: Solange Atlantis eingesetzt wurde und wirkte, blieben alle ackerbaulichen Effekte unsichtbar. Ohne Atlantis stieg in den Mulchsaaten im dreijährigen Winterweizenanbau der AF-Besatz stark an. Der Pflug hielt den AF in den Kulturen nieder. Die späte Aussaat von Winterweizen reduzierte den AF-Besatz. Mit Winterraps konnte der AF-Besatz niedergehalten werden, solange die dort applizierten blattaktiven Herbizide (DIMs) wirkten. War das nicht mehr der Fall, war der AF beim Anbau von Winterraps nur mit Bodenherbiziden nicht ausreichend zu kontrollieren. Mit Sommergetreide ließ sich der AF-Besatz niederhalten, wenn die Grundbodenbearbeitung und Saatbettbereitung im Herbst erfolgte, im Frühjahr Glyphosat appliziert und danach die Sommergetreidesaat mit möglichst wenig Bodenbewegung eingeschlitzt wurde. Durch einen dreijährigen Sommergetreideanbau konnten so der oberirdische AF-Besatz und auch der Besatz mit AF-Samen im Boden wieder reduziert und die in 2010-12 stark mit AF befallenen Teilflächen weitgehend saniert werden.

In a seven-year long-term field experiment at two locations in Northern Germany (marshland and loamy soil, respectively), field trials were carried out within a crop rotation of winter oil seed rape, 3 x winter wheat and spring crops (cereals) during the last years. The aim was to find out which method of soil cultivation (ploughing, chisel plough, reduced tillage with power harrow) achieved the highest efficacy in controlling black-grass under field conditions. Furthermore, different drilling dates of winter wheat, the cultivation of winter oilseed rape and of spring cereals were tested with regard to their level of black-grass control. In winter wheat, different herbicides were applied with the aim of black-grass control: Preemergence herbicides (flufenacet), followed by Atlantis (mesosulfurone) in March/April. On several experimental plots only pre-emergence herbicides were used. The reason: a fully developed resistance of black-grass against Atlantis should be simulated in order to see, what happened, when Atlantis was no longer applicable. Still now this resistance was not fact on the locations. Winter oilseed rape and spring cereal plots were treated with herbicides uniformly because of existing herbicide resistances of black-grass against ACCase-Inhibitors. So there were no more possibilities of differentiation. Black-grass plants/ears in the plots on both locations were counted about 10 times per year dependant on the emergence of black-grass. In summer 2012 and 2016, soil samples from three different soil depths were taken before blackgrass seed dispersal. In a greenhouse, soil samples were put into dishes, stirred in order to stimulate the germination of black-grass seeds by light and kept humid. All emerging black-grass seedlings were counted and then removed. This was repeated until no more black-grass plants emerged. Results: When the herbicide Atlantis was applied and showed high efficacy, no effect of different tillage systems on black-grass populations was visible. Without Atlantis application, the level of black-grass exploded within three years of winter wheat production in plots where chisel plough or reduced tillage systems were utilised. Ploughing kept the level of black-grass low and late drilling dates of winter wheat reduced the level of black-grass infestation. A low level of blackgrass in winter oilseed rape was only observed as long as ACCase inhibiting herbicides (DIMs) achieved a high efficacy. Otherwise, the control of black-grass in winter rape was not sufficient. Three years of spring cereals cultivation reduced the level of black-grass infestation within the crop as well as seed densities in the soil. Important: ploughing and making of the seedbed should be done in autumn. In spring: glyphosate-application before sowing and sowing spring crops with as little soil motion as possible.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Voßhenrich, Hans-Heinrich / Landschreiber, Manja / Henne, Ulrich / et al: Entwicklung nachhaltig wirkender Methoden zur Ackerfuchsschwanzbekämpfung. Braunschweig 2018. Johann Heinrich von Thünen-Institut.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:

Export