Lebensmittelabfälle in privaten Haushalten in Deutschland : Analyse der Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung 2016/2017 von GfK SE

Schmidt, Thomas G. GND; Schneider, Felicitas GND; Claupein, Erika GND

Das Marktforschungsunternehmen GfK SE erfasste von Juli 2016 bis Juni 2017 erstmals im Rahmen einer repräsentativen Tagebuchstudie systematisch die Lebensmittelabfälle in deutschen Privathaushalten. Fast 7.000 Haushalte wurden über einen Zeitraum von je 14 Tagen über ihren Umgang mit Lebensmitteln und Lebensmittelabfällen (LMA) befragt. Die Studie unterschied sowohl vermeidbare als auch unvermeidbare Lebensmittelabfälle und Speisereste. Grundsätzlich liefert die GfK-Studie viele neue Erkenntnisse über den Umgang mit Lebensmittelabfällen in privaten Haushalten in Deutschland und ist eine gute Grundlage für die Entwicklung neuer politischer Handlungsoptionen zur Verminderung dieser Abfälle. Insbesondere die Art und Zusammensetzung der entsorgten Lebensmittel gibt detaillierte Hinweise auf zentrale Probleme, z. B. sind 16 % der vermeidbaren LMA „Gekochtes/Zubereitetes“ (mit einem sehr hohen Energieinput). Zum Teil werden bekannte Wegwerfgründe in ihrer Bedeutsamkeit zur Bearbeitung des Themas neu eingeordnet, wie beispielsweise das Ergebnis zum Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD): Nur 5,8 % der Befragten geben dies als Wegwerfgrund an. Insgesamt werden 57,6 % der Lebensmittel wegen „Haltbarkeitsproblemen“ weggeworfen, 36,6 % davon waren verdorben. Bei der Interpretation der Ergebnisse ist insbesondere darauf zu achten, dass Überlagerungseffekte die eigentlichen Ursachen für das Wegwerfen von Lebensmitteln verschleiern können, z. B. führt suboptimales Einkaufsverhalten zu Problemen bei der Haltbarkeit. So könnte den wichtigsten Wegwerfgründen durch planvolleres und bedarfsgerechtes Einkaufen sowie sachgerechte Lagerung und Verarbeitung begegnet werden. Dies würde aber v. a. einen zeitlichen Mehraufwand erfordern, der für viele Konsumenten unverhältnismäßig erscheinen mag. Es ist zu unterstreichen, dass der hochgerechnete Wert zum Gesamtaufkommen an Lebensmittelabfällen von knapp 4,4 Mio. t als unterer Schwellwert anzusehen ist. Etwa 44 % dieser Lebensmittelabfälle wurden von den befragten Haushalten als vermeidbar eingestuft. Es zeigt sich also ein theoretisches Verbesserungspotential, welches mit Hilfe der zusätzlich erhobenen Detailinformationen gezielt adressiert werden kann.

On behalf of the German Ministry of Food and Agriculture, the GfK SE market research company systematically studied the food waste in German private households from July 2016 to June 2017. The study was a representative diary study. Almost 7,000 households were surveyed over a period of two weeks each on their dealings with food waste (FW). The focus of the study was on types and amounts of avoidable and unavoidable food waste. Documented were reasons for disposal, condition of food products and means of elimination. Further differentiation was made on the basis of household size, age of the head of household and his/her education level, and regional location. Essentially this study offers much new information on dealing with food waste in private households in Germany, and is a good basis for the development of new political options to reduce food waste. Particularly information on the type and composition of food waste is revealing. For example, the study found that 16 % of the avoidable FW is “cooked or prepared” (with a very high energy input). In part however other reasons for disposal are confirmed, and classified according to their relevance for the purposes of this study. One example is the food expiration date: only 5.8 percent of those surveyed refer to this as a reason for disposal, while ten times this number - overall 57.6 % - through food away due to storage problems, and one third of these foodstuffs were already spoiled. In interpreting the results, it must particularly be considered that transfer effects can veil the true reasons for disposal of food products. For example, sub-optimal shopping behavior can lead to problems in storage. Can the most important reasons for disposal be counteracted with better planning and need-appropriate purchases, and the correct storage and processing of food products? These changes would, above all, require a greater time input on the part of the consumer, which could seem too time-intensive for many consumers. The assessed level of the total amount of food waste in Germany is projected to be a scant 4.4 million tons annually. This can be considered the bottom threshold, because some diary entries can be considered incomplete. About 44 % of this food waste is considered avoidable by the surveyed households. Thus a theoretical improvement potential can be seen, which, with the help of additionally gathered detailed information, can be addressed with a targeted approach.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Schmidt, Thomas / Schneider, Felicitas / Claupein, Erika: Lebensmittelabfälle in privaten Haushalten in Deutschland : Analyse der Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung 2016/2017 von GfK SE. Braunschweig 2018. Johann Heinrich von Thünen-Institut.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:

Export