Analyse der Abweichung empirischer und amtlicher Meldungen zur Produktionsmenge von Schnittholz

Zimmermann, Klaus GND; Döring, Przemko GND; Weimar, Holger GND

Im Rahmen verschiedener Erhebungen im Projekt Rohstoffmonitoring Holz wurden stets höhere Produktionsmengen von Schnittholz festgestellt, als in der amtlichen Produktionsstatistik. Grundsätzlich ist ein Teil der Abweichung der Abschneidegrenze des Statistischen Bundesamtes zuzurechnen, wonach kleinere Betriebe nicht erfasst werden. Darüber hinaus könnten Schnittholzproduzenten trotz Überschreitung der Abschneidegrenze nicht zur amtlichen Statistik gemeldet, unterschiedliche Angaben im Vergleich zur Befragung des Rohstoffmonitorings Holz getätigt oder eine fehlerhafte Zuteilung ihrer Produktionsmengen in Rau- und Hobelware vorgenommen haben. Vor diesem Hintergrund analysiert die vorliegende Studie die Abweichungen zwischen amtlicher Statistik sowie Rohstoffmonitoring Holz hinsichtlich der Produktion von Schnittholz. Hierzu wurden im Verbundprojekt Rohstoffmonitoring Holz im Rahmen einer Sägewerksbefragung Schnittholzproduzenten zu ihren Meldungen an die amtliche Statistik befragt. Der methodische Ansatz zur Prüfung der Hypothesen im Rahmen dieser Arbeit bestand zum einen aus einem Vergleich zwischen der jeweiligen Anzahl potenziell meldepflichtiger und meldender Schnittholzproduzenten. Zum anderen wurde ein Vergleich zwischen den tatsächlichen Produktionsmengen und den Meldemengen nach Rau- und Hobelware sowie Nadel- und Laubholz durchgeführt. Der Vergleich der Betriebsanzahl theoretisch meldepflichtiger und tatsächlich meldender Schnittholzproduzenten ergab eine Untererfassung in Höhe von 13,1 Prozentpunkten. Die Spiegelung der theoretisch meldepflichtigen und der tatsächlich gemeldeten Produktionsmengen aller meldenden Schnittholzproduzenten deutet darüber hinaus auf eine weitere Untererfassung hin. Bei der gemeldeten Nadelholzrauware betrug der Wert innerhalb der Stichprobe 8,4 %. Bei Laubholzrauware betrug die Untererfassung 19,5 %. Für die Hobelwarenproduktion aus Nadelholz wurde im Rahmen der Stichprobe eine Untererfassung von 14,7 % ermittelt. Der Vergleich der Mengen aller theoretisch meldepflichtigen Betriebe ergab schließlich eine beträchtliche Untererfassung in Höhe von 58,1 % bei Nadelholzrauware, in Höhe von 44,5 % bei Laubholzrauware und von in Höhe 68,8 % bei Nadelholzhobelware. Aufgrund der teilweise sehr geringen Stichprobenumfänge sind diese Ergebnisse in erster Linie als Indikatoren für mögliche Ursachen der Untererfassung der Schnittholzproduktion in der amtlichen Statistik zu verstehen.

In various empirical studies, such as for the resource monitoring for wood, there has always been found more sawnwood production than was documented in the official statistics. The deviations could have several causes. An undetermined portion of the undercoverage must be added to the results of the Federal Statistical Office, because small firms are not documented due to cut off thresholds. Other possibilities are that the wood producers did not report to the official statistics despite being obliged to report their production quantities; that enterprises make different responses in comparison to the resource monitoring for wood; or that enterprises falsely assign their products into sawnwood and planed wood. This study analyses these possibilities for the differences between the official statistics and the resource monitoring for wood. For this purpose, a random sample survey was conducted in the framework of a sawmill survey in the joint research project resource monitoring for wood. The methodical approach for testing the hypotheses in the course of the study consisted of a comparison between the number of firms being theoretically obliged to report their production quantities to the official statistics and the real number of respondents. Also a comparison was made between calculated production quantities and reported production quantities. With regard to the comparison of the number of theoretically obligatory responses to the Statistical Office and the actual number of responding firms, an underreporting of 13.1 percent was found. Also the reflection of the calculated production quantities and the actually reported production quantities of reporting wood companies indicates a deficit. For coniferous sawnwood the value reported within the sample was 8.4 percent. In non-coniferous sawnwood the underreporting was 19.5 percent. For planed wood production from coniferous wood, within the confines of the sample a deficit of 14.7 percent was found. In comparison to the amounts of all firms theoretically obliged to reporting our results even showed an underreporting of 58.1 percent for coniferous sawnwood, of 44.5 percent for non-coniferous sawnwood and 68.8 percent for coniferous planed wood. Due to the partly very small sample sizes, the results are not suited for projections. The results are primarily meant to be seen as indicators of possible causes for underreporting in the sawnwood production in official statistics.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Zimmermann, Klaus / Döring, Przemko / Weimar, Holger: Analyse der Abweichung empirischer und amtlicher Meldungen zur Produktionsmenge von Schnittholz. Braunschweig 2018. Johann Heinrich von Thünen-Institut.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:

Export