Endoskopische Submucosa-Dissektion (ESD) bei Barrett-Frühkarzinomen und hochgradiger intraepithelialer Neoplasie

Hochberger, J.; Wedi, E.; Köhler, Peter GND; Rickert, C.; Meves, V.

Die Endoskopische Submucosa-Dissektion (ESD) im Ösophagus stellt in Europa ein klinisch junges Verfahren dar und ist bisher noch auf wenige Zentren beschränkt. Vielfach wird sie bisher als größere, fokale Mucosa-Resektion neoplastischer Veränderungen über 1,5 cm angesehen und mit ablativen Verfahren kombiniert. Grundsätzlich bietet die ESD jedoch ein weitaus größeres Potential, im Sinne einer ‚Einschritt‘-„en bloc“-Resektion von neoplastischen, dysplastischen und zugrunde liegenden metaplastischen Barrett-Veränderungen mit kompletter histopathologischer Aufarbeitung des gesamten Barrett-Areals. Herausforderungen sind die Beschleunigung des Resektionsverfahrens und die Vermeidung von Strikturen.

Endoscopic submucosal dissection (ESD) in the esophagus represents a clinically young technique in Europe and is limited to only few centers. It is usually carried out as extension of conventional EMR to avoid piecemeal resection in lesions larger than 1 cm or in multifocal dysplastic areas. It is usually combined with secondary ablation of the remaining non-dysplastic Barrett’s metaplasia. As a matter of principle ESD would offer the potential of resecting neoplastic as well as the underlying metaplastic Barrett mucosa with one single intervention with complete histo-pathologic work-up and low recurrence rate. Challenges are accelerating the resection process as well as a further reduction of the risk of stricture formation.

Dateien

Zitieren

Zitierform:

Hochberger, J. / Wedi, E. / Köhler, Peter / et al: Endoskopische Submucosa-Dissektion (ESD) bei Barrett-Frühkarzinomen und hochgradiger intraepithelialer Neoplasie. 2017.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export