Treibhausgasbilanzierung von Holzgebäuden – Umsetzung neuer Anforderungen an Ökobilanzen und Ermittlung empirischer Substitutionsfaktoren (THG-Holzbau)

Hafner, Annette GND; Rüter, Sebastian GND; Ebert, Samuel; Schäfer, Sabrina; König, Holger; Cristofaro, Lisa de; Diederichs, Stefan K.; Kleinhenz, Miriam; Krechel, Marco

Das Forschungsprojekt THG-Holzbau hat das Ziel darzustellen, welchen Einfluss Bauen mit Holz im Rahmen des Klimaschutzes auf nationaler Ebene haben kann. Hierzu verknüpft das Projekt die Erfassung der ökologischen Qualität von Holzhäusern gegenüber mineralischen Gebäuden mit Hilfe von Gebäudeökobilanzen mit den politischen Zielen des Klimaschutzes. Der mögliche Einfluss von Bauen mit Holz - durch die Substitution von mineralischen Gebäuden mit Holzgebäuden – kann so auf großer Maßstabsebene dargestellt werden. Das Projekt THG-Holzbau wurde auf unterschiedlichen Ebenen bearbeitet. In einem Bottom-up Ansatz werden Ökobilanzen einzelner Gebäude erstellt. Auf Basis repräsentativer und funktionell äquivalenter Gebäudedaten wird der Ökobilanzvergleich normkonform nach DIN EN ISO 14044:2006 und DIN EN 15978:2012 zwischen mineralischen Gebäuden und Holzgebäuden durchgeführt. Die Gebäudeökobilanzergebnisse bzw. die Holzmengen stellen die Eingangsdaten für die Hochrechnungen des nationalen Kohlenstoffspeichers und des Substitutionspotentials bereit. Durch die Anrechenbarkeit der stofflichen Nutzung von Holz unter der 2. Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls kann der Holzbau für den Klimaschutz interessant werden. Deshalb werden in einer Top-down Betrachtung nationale statistische Daten zur Gebäudefertigstellung mit den Daten auf Gebäudeebene über einen quantitativen Abgleich und eine differenzierte Gegenüberstellung zusammengeführt. Das vorgestellte Vorgehen legt die Basis für ein Monitoring indirekter Treibhausgas (THG)-Effekte. Es werden daraus Szenarien abgeleitet, wie sich die Auswirkungen auf den Klimaschutz durch eine veränderte Holznutzung für das Segment Ein- und Zweifamilienhäuser (EZFH) und Mehrfamilienhäuser (MFH) bis 2030 entwickeln könnten. Es wird die mit dem Holzeinsatz einhergehende Kohlenstoffspeicherwirkung und die damit verbundene Substitutionswirkung dargestellt...

Preview

Cite

Citation style:

Hafner, Annette / Rüter, Sebastian / Ebert, Samuel / et al: Treibhausgasbilanzierung von Holzgebäuden – Umsetzung neuer Anforderungen an Ökobilanzen und Ermittlung empirischer Substitutionsfaktoren (THG-Holzbau). Bochum 2017. Ruhr-Universität Bochum Fakultät Bau- und Umweltingenieurwissenschaften Ressourceneffizientes Bauen.

Rights

Use and reproduction:

Export