Effekte waldstruktureller Veränderungen auf die hydroökologischen Bedingungen in Mischbeständen

Müller, Jürgen GND

Der Wald hat im Vergleich zur „Offenlandschaft“ eine höhere Gesamtverdunstung und weniger Grundwasserneubildung. Die Ursachen der höheren Verdunstung liegen in den Besonderheiten der verdunstenden Flächen des Ökosystems Wald. Diese sind die Höhe und Oberfläche der verdunstenden Flächen, die ausgeprägte vertikale Bestandesstruktur sowie die räumliche Ausdehnung des Waldes in der Landschaft. - Der Niederschlag aus der Atmosphäre wird durch die Strukturen der Baum-, Strauch- und Krautschicht umverteilt und zum Teil verbraucht. Er fließt dem Waldboden als Stammabfluss und Unterkronenniederschlag zu, füllt den Bodenwasserspeicher und fließt unterhalb der Hauptwurzelzone als Sickerwasser in das Grundwasser. Als Verbrauchsgrößen stehen demgegenüber die Interzeptions- und Transpirationsverdunstung der Baum-, Strauch (Unterbauschicht) und Krautschicht und die Evaporation vom Waldboden.

Zitieren

Zitierform:

Müller, Jürgen: Effekte waldstruktureller Veränderungen auf die hydroökologischen Bedingungen in Mischbeständen. 2016.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export