Surveillance-Systeme zur Herdenstatusüberwachung: Konzepte und deren Sicherheit für den Trichinella-freien Herdenstatus in Schweinemastbetrieben, Surveillance systems for status monitoring of Trichinella-free declared pig farms: concepts and their confidence for freedom from disease

Groß, S.; Greiner, M.; Mayer-Scholl, A.; Käsbohrer, A.; Ellerbroek, L.; Nöckler, C.; Müller-Graf, C.

Die Untersuchungsdaten in Deutschland weisen bei Hausschweinen aus geschlossenen Haltungen praktisch keine Infektion mit Trichinella spp. mehr auf. Trotzdem ist für jedes in Deutschland geschlachtete Schwein eine Trichinenuntersuchung vorgeschrieben. Nach EU-Gesetzgebung kann die systematische klassische Trichinenuntersuchung durch eine risikobasierte Überwachung (Surveillance) ersetzt werden, sofern das Risiko einer Trichinella-Infektion beim Mastschwein vernachlässigbar ist. Als Maß für die angestrebte Sicherheit sei hier die Wahrscheinlichkeit für den Nachweis einer betroffenen Herde definiert (Herdensensitivität). Zunächst wurden vier Diagnosetestverfahren: a) Verdauungsmethode, b) E/S-ELISA, c) Western Blot und d) E/S-ELISA kombiniert mit Western Blot hinsichtlich Herdensensitivität und -spezifität bei verschiedenen Herdengrößen, Stichprobengrößen und Prävalenzannahmen untersucht. Anschließend wurden drei potentielle Surveillancesysteme bezüglich einer korrekten Herdenstatusklassifikation verglichen: (i) klassische Trichinenuntersuchung mit der Verdauungsmethode, (ii) ELISA-Screening mit anschließender klassischer Trichinenuntersuchung und (iii) ELISA-Screening mit anschließendem Western Blot. Die Resultate zeigen, 1) dass die klassische Trichinenuntersuchung (i) eine geringe Wahrscheinlichkeit korrekter Klassifikation positiver Herden unter den gegenwärtigen Prävalenzbedingungen trotz perfekter Spezifität bietet. 2) Der ELISA ermöglicht mit großer Wahrscheinlichkeit eine korrekte Klassifikation betroffener Herden bei kleiner Stichprobengröße, allerdings zu Lasten der Herdenspezifität (Herdenspezifität konvergiert gegen Null). Laut Surveillancesystem (ii) würde somit eine große Anzahl von Betrieben weiterhin der klassischen Trichinenuntersuchung unterzogen, da sie im ELISA-Screening als positiv fehlklassifiziert würden. 3) Sowohl der Western Blot als auch die sequentiell-kombinierte Untersuchung aus ELISA und Western Blot ermöglichen mit hoher Wahrscheinlichkeit eine korrekte Herdenstatusklassifikation. Das letztere Diagnostikverfahren ist für ein risikobasiertes Surveillancesystem (iii) am besten geeignet, es wird trotz reduzierter Stichprobengröße gegenüber der klassischen Trichinenuntersuchung eine höhere Sicherheit für die korrekte Herdenklassifikation erreicht

Trichinella surveillance data in Germany show for indoor housed pigs hardly any cases. Nevertheless, obligatory testing is in place for each slaughtered pig. According to EU legislation systematic Trichinella testing can be replaced by a risk-based surveillance system if the risk of Trichinella infection in fattening pigs is negligible. The probability to detect a positive herd (herd sensitivity) was taken as an indicator for the effectiveness of the surveillance. Four different diagnostic methods: a) digestion method, b) E/S-ELISA, c) Western Blot, and d) ELISA sequentially combined with Western Blot, were compared regarding herd sensitivity and specificity for different herd and sample sizes and different levels of prevalence. In a further step three potential surveillance systems were compared with regard to their suitability for herd classification: (i) classical Trichinella examination by artificial digestion method, (ii) ELISA screening followed by classical Trichinella examination and (iii) ELISA screening followed by Western Blot. Results show that: 1) testing by the artificial digestion method (i) provides only low sensitivity of detection for positive herds at present levels of prevalence despite perfect specificity. 2) The ELISA alone provides a high sensitivity of detection even at low sample sizes but at the cost of a very low herd specificity, converging towards zero at increasing sample sizes. In a (ii) surveillance system, a large number of farms would still need to be tested with the classical digestion method, as they would be misclassified as positive by the ELISA. 3) The Western Blot as well as ELISA screening followed by Western Blot offer a high probability of correct herd classification. The latter diagnostic system appears to be the most suitable for a risk based surveillance (iii) and provides - despite reduced sample sizes - a higher probability for a correct herd classification than the traditional Trichinella examination

Cite

Citation style:

Groß, S. / Greiner, M. / Mayer-Scholl, A. / et al: Surveillance-Systeme zur Herdenstatusüberwachung: Konzepte und deren Sicherheit für den Trichinella-freien Herdenstatus in Schweinemastbetrieben, Surveillance systems for status monitoring of Trichinella-free declared pig farms: concepts and their confidence for freedom from disease. 2012.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export