Wirkungsbezogene Analytik: Neue Konzepte für die Überwachung und Lebensmittelsicherheit

Braeuning, A.; Broll, H.; Lampen, A.

Das Grundprinzip der Lebensmittelüberwachung besteht im Nachweis einzelner Substanzen bzw. Substanzgruppen durch chemisch-analytische Methoden. Wirkungen unbekannter Kontaminanten bleiben bei dieser Suche grundsätzlich unentdeckt. Um dieser Problematik Rechnung zu tragen und um steigenden Anforderungen im Rahmen der Lebensmittelüberwachung gerecht zu werden, sollte daher nach neuen Wegen gesucht werden. Einen solchen stellt die Wirkungsbezogene Analytik dar. Deren grundlegendes Prinzip beruht darauf, dass in einem Screening-Ansatz nicht einzelne Wirkstoffe, sondern biologische Effekte der Gesamtprobe in ausgewählten Zielsystemen nachgewiesen werden. Dies bietet den Vorteil, dass auch Wirkungen unbekannter Substanzen detektiert werden können. Voraussetzung für die Entwicklung geeigneter Testsysteme sind detaillierte Erkenntnisse über die molekularen Mechanismen, die einer bestimmten toxikologischen Wirkung zugrunde liegen. Im Folgenden sollen die Möglichkeiten der Wirkungsbezogenen Analytik illustriert, der Stand der Implementierung dieses Konzepts in das System der Lebensmittelüberwachung dargestellt sowie noch ausstehende Herausforderungen im Bereich der Wirkungsbezogenen Analytik identifiziert werden.

Zitieren

Zitierform:

Braeuning, A. / Broll, H. / Lampen, A.: Wirkungsbezogene Analytik: Neue Konzepte für die Überwachung und Lebensmittelsicherheit. 2016.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export