Schutz von Warenketten - Außergewöhnliche Schadenslagen im Futter und Lebensmittelsektor „im Griff“

Filter, M.; Mader, A.; Buschulte, A.; Mayer-Scholl, A.; Weiser, A.; Hammerl, J. A.; Nöckler, K.; Käsbohrer, A.; Appel, B.

Was wäre, wenn……Terroristen Futter- oder Lebensmittel mit gefährlichen Mikroorganismen oder Toxinen kontaminieren? Im Rahmen des vom Bundesinstitut für Risikobe- wertung (BfR) koordinierten Forschungsprojekts „Sicherstellung der Futter- und Lebensmittelwarenkette bei bio- und agro-terroristischen Schadenslagen“ (SiLeBAT, www.silebat.de) wurden Lösungen entwickelt, um Behörden und Unternehmen in derartig außergewöhnlichen Schadenslagen zu unterstützen. Fünf Einrichtungen im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft arbeiteten hierzu mit universitären und privatwirtschaftlichen Projektpartnern zusammen. Obwohl heutzutage Futter- und Lebensmittel in Deutschland so sicher sind wie nie zuvor, können selbst bestehende rechtliche Vorgaben und die vielfältigen Kontrollen auf Seiten der Hersteller, Händler und Behörden keinen 100-prozentigen Schutz vor kriminellen oder gar terroristischen Aktivitäten bieten.

Files

Cite

Citation style:

Filter, M. / Mader, A. / Buschulte, A. / et al: Schutz von Warenketten - Außergewöhnliche Schadenslagen im Futter und Lebensmittelsektor „im Griff“. 2014.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export