Der Tuberkulin-Hauttest: Literatur, Richtlinie und Umsetzung in der Praxis

Pucken, V.-B.; Götz, F.; Mansfeld, R.; Moder, S.; Sauter-Louis, Carola GND; Straubinger, R.K.; Knubben-Schweizer, G.

Gegenstand und Ziel: Aufgrund vermehrter Tuberkuloseausbrüche in Rinderbeständen in der Region Allgäu in den letzten Jahren wurde die flächendeckende Tuberkulinisierung in dieser Region wieder aufgenommen. Ziel dieser Studie war es, einen Überblick über die aktuellen Kenntnisse der Nutztierpraktiker bezüglich der Technik des Tuberkulinisierens zu erhalten sowie basierend auf der aktuellen Gesetzeslage einen Leitfaden zur Anwendung der Methode zu erstellen. Material und Methoden: Das Wissen und die Erfahrungen der Nutztierpraktiker zur aktuellen Tuberkulinisierung wurden mithilfe eines Fragebogens erfragt, gesammelt und ausgewertet. Die Antworten der Tierärzte wurden mit der aktuellen und den vorherigen Fassungen des Anhangs B der Verordnung (EG) Nr. 1226/2002 der Kommission verglichen. Ergebnisse: An der Befragung nahmen insgesamt 137 Tierärzte teil. Sieben Fragebögen waren nicht auswertbar, sodass die Antworten von 130 Tierärzten in die Auswertung eingingen. Vierundvierzig dieser 130 Teilnehmer tuberkulinisierten zum Zeitpunkt der Befragung. Von 44 ausgefüllten Fragebögen der tuberkulinisierenden Teilnehmer konnten 42 in die abschließende Auswertung einfließen. Ein Großteil der Nutztierpraktiker nimmt die Tuberkulinisierung so vor, wie sie in der Verordnung (EG) Nr. 1226/2002 der Kommission vom 8. Juli 2002 zur Änderung von Anhang B der Richtlinie 64/432/EWG des Rates gefordert ist. Bei der Kontrolle der Ergebnisse weichen jedoch viele Praktiker von den Vorgaben in der Verordnung (EG) Nr. 1226/2002 ab. Die Tierärzte, die am stärksten davon abweichen, tuberkulinisieren entweder nur einzelne Tiere oder nicht im stark betroffenen Regierungsbezirk Schwaben. Schlussfolgerungen: In den besonders von der Tuberkulose betroffenen Gebieten wird die Methode des Tuberkulinisierens von den im Rahmen dieser Studie befragten Tierärzten nahezu so ausgeführt, wie es die Verordnung (EG) Nr. 1226/2002 fordert. Beim Ablesen der Ergebnisse sollte allerdings ein einheitlicheres und sorgsameres Vorgehen angestrebt werden. Der im Rahmen dieser Studie verfasste Leitfaden kann dabei helfen. Die Informationen aus der Literatursichtung zeigen zudem, dass es bisher kein standardisiertes Verfahren zur Tuberkulinisierung gibt.

Dateien

Zitieren

Zitierform:

Pucken, V.-B. / Götz, F. / Mansfeld, R. / et al: Der Tuberkulin-Hauttest: Literatur, Richtlinie und Umsetzung in der Praxis. 2015.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export