Ansätze zur integrierten Bekämpfung der Beifuß-Ambrosie

Verschwele, Arnd GND; Waßmuth, Birte; Starfinger, Uwe GND

Im Rahmen eines einjährigen EU-Projekts wurden unterschiedliche chemische und mechanische Methoden zur Bekämpfung von Ambrosia artemisiifolia untersucht. Es werden Gefäß- und Feldversuche beschrieben, die 2009 in Deutschland durchgeführt wurden. Florasulam, Mesotrione und Mecoprop-P erwiesen sich als wirksame herbizide Wirkstoffe, sofern sie bis zum BBCH-Stadium 14 von A. artemisiifolia appliziert werden. Der nichtselektive Wirkstoff Glyphosat erreicht auch noch zum späteren Entwicklungsstadium einen hohen Bekämpfungserfolg. Insgesamt wurden Wirkungsgrade von 79 bis 100 % erzielt. Das Schneiden bzw. Hacken war weder auf Kiesflächen noch im Gras- und Maisbestand ausreichend wirksam. Selbst eine Wiederholung der mechanischen Bekämpfung führte nicht in allen Fällen zu einer weiteren Reduzierung der Spross-Trockenmasse. Sämtliche direkte Bekämpfungsmethoden konnten den Neuaustrieb und damit die Samenbildung nicht vollständig verhindern. A. artemisiifolia erwies sich als äußerst konkurrenzschwach, wie Versuche in Sommergerste zeigten. Mit abnehmender Bestandesdichte und Konkurrenz musste die Dosis von Mecoprop-P erhöht werden, um denselben Wirkungsgrad zu erreichen. Unter konkurrenzfreien Bedingungen erreichte die höchste geprüfte Dosis (1200 g/ha Mecoprop-P) einen Wirkungsgrad von 84 %. Bei einer Bestandesdichte von 300 Pflanzen/m² hatte die Herbizidapplikation dagegen keinen signifikanten Effekt auf die Sprossmasse der Beifuß-Ambrosie. Diese Ergebnisse belegen die hohe Bedeutung, die vorbeugenden Maßnahmen wie Fruchtfolge und die Etablierung konkurrenzstarken Beständen für eine dauerhafte Zurückdrängung von A. artemisiifolia zukommt.

The control of Ambrosia artemisiifolia by chemical and mechanical means was studied in a single year EU Project which was conducted in 2009. Results of pot and field trials from Germany are presented. Florasulam, Mesotrione and Mecoprop-P applied before BBCH 14 of Ambrosia artemisiifolia were effective control agents. Only the none-selective herbicide Glyphosat provided a high control when applied at later BBCH stages. Overall mean efficacy rates between 79 % and 100 % were achieved. Both physical control measures, cutting and hoeing, did not result in satisfying control results. The effect of physical weed control was tested on gravel, in grassland and in maize. Even a repeated mechanical control did not increase the efficacy which was assessed in terms of dry matter reduction. None of the physical control measures was able to stop the growth of A. artemisiifolia plants and their seed production. Ambrosia is not very competitive as trials in spring barley demonstrated. At decreasing crop densities and competition higher dose rates of Mecoprop-P were needed to achieve the same control level. Under crop-free conditions the efficacy of the highest tested dosage (1200 g ha-1 Mecoprop-P) was 84 %. However, at a crop density of 300 plants/m² the herbicide application could not significantly reduce the biomass of A. artemisiifolia. The results highlight the importance of preventative measures of good agricultural practice as e.g. crop rotation and dense competitive crop stands. In the long run, these measures are crucial for a long-term successful control of A. artemisiifolia in agricultural fields.

Cite

Citation style:

Verschwele, Arnd / Waßmuth, Birte / Starfinger, Uwe: Ansätze zur integrierten Bekämpfung der Beifuß-Ambrosie. 2012.

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export