Der Waschbärspulwurm (Baylisascaris procyonis) – kein Zoonoserisiko für Brandenburg?

Schwarz, Sabine GND; Sutor, Astrid Siglinde GND; Mattis, Roswitha, GND; Conraths, Franz Josef GND

Ziel der vorliegenden Studie war die Überprüfung der Waschbären Brandenburgs auf ein eventuelles Auftreten des Waschbärspulwurmes Baylisascaris (B.) procyonis, eines gefährlichen Zoonoseerregers für den Menschen. Aus den Jagdstrecken Brandenburgs der Jahre 2008 bis 201 wurden 762 Waschbären untersucht. In den sezierten Waschbärdärmen konnte kein Waschbärspulwurm festgestellt werden, lediglich bei 27 Tieren fanden sich Exemplare aus der Gattung Mesocestoides. Frühere Studien belegen ein Vorkommen von B. procyonis für Hessen, ab dem Jahr 2005 auch für das westliche Sachsen-Anhalt. Die Wanderfähigkeit des Waschbären kann die weitere Ausbreitung dieses Parasiten fördern und damit das Zoonoserisiko für den Menschen erhöhen.

The aim of the present study was to investigate the presence of the raccoon roundworm (Baylisascaris [B.] procyonis), a dangerous zoonotic pathogen for humans, in raccoons living in the federal state of Brandenburg, Germany. In the years 2008 to 201, a total of 762 raccoons, dating from hunting bags, were examined for intestinal helminths. No raccoon roundworm specimen was detected, but 27 samples were positive for Mesocestoides spp. Earlier studies had proved the presence of B. procyonis in Hesse and since 2005 the parasite has also been found in the western part of Saxony-Anhalt. The migration ability of raccoons may promote a further distribution of this parasite and could increase the risk for zoonotic infections in humans.

Dateien

Zitieren

Zitierform:

Schwarz, Sabine / Sutor, Astrid Siglinde / Mattis, Roswitha, / et al: Der Waschbärspulwurm (Baylisascaris procyonis) – kein Zoonoserisiko für Brandenburg?. 2015.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export