"NOTES" - eine Perspektive für die Viszeralmedizin!

Hochberger, J.; Matthes, K.; Köhler, Peter GND; Menke, D.; Lamadé, W.

„NOTES” stellt ein Akronym für das englische „Natural Orifice Transluminal Endoscopic Surgery” dar und bedeutet „Endoskopisches Operieren in sterilen inneren Körperhöhlen über natürliche Zugangswege”. Im Juli 2005 wurde in New York als „Joint Venture”-Kooperation der Amerikanischen Gesellschaft für Endoskopie (ASGE) und der Amerikanischen Gesellschaft für endoskopische und minimalinvasive Chirurgie (SAGES) ein Gremium zur Strukturierung und Koordination von Forschungsaktivitäten in diesem Bereich gegründet. Das Konsortium bezeichnete sich als „NOSCAR” (engl.: „Natural Orifice Surgery Consortium for Assessment and Research”) und beschrieb in einem Gundlagenpapier die Sicht seiner Funktion und getroffene Vereinbarungen zu tierexperimenteller und klinischer Forschung sowie schrittweiser interdisziplinärer Entwicklung von NOTES-Techniken. Erste Patientenbehandlungen wurden bereits 2003 und 2004 anekdotisch aus Indien berichtet und im März 2007 wurden die ersten transvaginalen Cholezystektomien als Hybrid-Verfahren in den USA und Frankreich durchgeführt. Bei der Umwandlung von laparoskopischen oder minimalinvasiven offen-chirurgischen Routine-Eingriffen zu NOTES-Interventionen gilt es Komplikationsraten zu unterbieten, die bei wenigen Prozent Morbidität und einer Letalität von weit unter 1 % liegen, wie bei der Appendektomie oder laparoskopischen Cholezystektomie. Potenzielle Vorteile von NOTES-Verfahren sind neben einem besseren kosmetischen Ergebnis, potenziell niedrigerer Schmerzmittelbedarf postoperativ und eventuell eine reduzierte immunologische Antwort. Die Einführung neuer Operationstechniken fördert ebenfalls eine impulsive technische Entwicklung von neuen Instrumentarien. Multimorbide, alte Patienten oder stark Übergewichtige könnten von NOTES aufgrund einer geringeren Invasivität profitieren. NOTES steht zweifelsfrei erst am Anfang der klinischen Entwicklung. Der Stellenwert ist derzeit offen. Wesentlich erscheint aktuell die bewusste, schrittweise Einführung von NOTES, um nicht durch ein übereiltes Vorgehen unter Inkaufnahme u. U. schwerwiegender Komplikationen bei Routineeingriffen die gesamte Entwicklung infrage zu stellen. „Endoskopische NOTES-Interventionalisten” werden vermutlich ein ganz neues Ausbildungscurriculum erfordern. So könnte eine neue Zunft als „Hybride” zwischen interventionellen, endoskopierenden Gastroenterologen und minimalinvasiven laparoskopierenden Chirurgen entstehen.

NOTES is an acronym for “Natural Orifice Transluminal Endoscopic Surgery” and represents endoscopic operations in sterile body cavities using the approach of natural orifices. In July 2005, a joint venture cooperation between the American Society for Gastrointestinal Endoscopy (ASGE) and the Society for American Gastrointestinal Endoscopic Surgeons (SAGES), was founded to coordinate research activities in NOTES. The so called NOSCAR group, which stands for Natural Orifice Surgery Consortium for Assessment and Research, described in a white paper, agreements about animal and clinical research leading to a stepwise introduction of NOTES techniques. In 2003 and 2004, the first documented human NOTES procedures were performed in India. In March 2007, first hybrid transvaginal cholecystectomies were reported in the USA and France. The conversion of laparoscopic or minimal-invasive surgical operations to NOTES interventions requires competition with low percentages of morbidity and a mortality of far less than 1 %, as associated with laparoscopic appendectomy or cholecystectomy. Potential advantages of NOTES procedures is an improved cosmetic result, potential less postoperative analgesic requirement, and a potential reduction in immunological response. The introduction of new surgical techniques, promotes the impulsive development of new instruments. Multimorbid, old and overweight patients may benefit from a reduced invasiveness of NOTES procedures. NOTES is still in early developmental steps and its role is still undetermined. It is important to stepwise introduce NOTES, to prevent a too rapid development leading to devastating complications of routine procedures, which may question the development of NOTES. The education of endoscopic NOTES interventionalists may require the introduction of a novel educational curriculum, which may lead to the development of a hybrid physician with the background of an interventional endoscopic gastroenterologist and minimally-invasive surgeon.

Files

Cite

Citation style:

Hochberger, J. / Matthes, K. / Köhler, Peter / et al: "NOTES" - eine Perspektive für die Viszeralmedizin!. 2008.

Export